Erste Willkommensklasse in Kamp-Lintfort begrüßt

15 Jungen und Mädchen aus verschiedenen Krisengebieten, die gezwungen waren, ihre Heimatländer zu verlassen, wurden von den Schülerinnen und Schülern der Europaschule Kamp-Lintfort herzlich empfangen. Die Kinder stammen aus Syrien, Ägypten, Albanien, Serbien und der Mongolei. Ein erstes Kennenlernen fand bei einem gemeinsamen Backen und sportlichen Aktivitäten statt, um mögliche Berührungsängste abzubauen.
Die Kinder der ersten Willkommensklasse in Kamp-Lintfort sind am Vormittag an der Europaschule angekommen und wurden herzlich von den Schülerinnen und Schüler sowie Teilen der Lehrerschaft empfangen.
Begleitet wurden sie an diesem Morgen von Claudia Pavlak, einer Lehrerin der Europaschule.
Schulleiterin Barbara Mennekes begrüßte die Neuankömmlinge: „Das ist ein besonderer Tag für Kamp-Lintfort und vor allem für unsere Schule. Als Europaschule ist es uns ein ganz besonderes Anliegen, die Kinder mit den verschiedensten Nationalitäten schnell zu integrieren. Der Leitsatz unserer Schule lautet: Unsere Vielfalt – unsere Stärke und findet sich im gesamten Schulkonzept wieder. Es ist dahingehend ausgelegt, allen Kindern gerecht zu werden. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, unsere Schülerinnen und Schüler unabhängig ihrer Herkunft und ihren Begabungen individuell zu fördern und speziell zu fordern.
Wir nutzen die Verschiedenheit unserer Kinder für einen weltoffenen, toleranten und respektvollen Umgang miteinander, der ein friedliches Zusammenleben ermöglicht.“
Die Schülerin Kim Fellner hat sich gemeinsam mit den anderen Schulscouts einer Begabtenfördergruppe bereits im Vorfeld auf das erste Zusammentreffen vorbereitet und hat einen Willkommenstext in englischer Sprache verfasst: „Ich möchte mich schnell mit meinen neuen Mitschülerinnen und Mitschülern verständigen können und hoffe, dass sie sich bei uns wohl fühlen.“
Die Kinder haben sich zunächst bei einem gemeinsamen Backen kennengelernt. Ein Dolmetscher hat geholfen, die Sprachbarrieren zwischen den Kindern zu überwinden. Die Schülerinnen und Schüler haben sich aber auch mithilfe von Zeichensprache sehr gut verstanden. Ermöglicht hat die Backstunde das Einkaufszentrum „Kaufland“ in Kamp-Lintfort, das die Aktion finanziell unterstützt.
Um den Kindern unsere Kultur näher zu bringen, haben Lehrerin Annemone Rothe und Dolmetscher Hanah Jabra den Neuankömmlingen eine Weihnachtsgeschichte vorgelesen – auf Deutsch und Arabisch. Für große Freude sorgte der Schulhund Neo, ein Australian Shepard. Beim gemeinsamen Streicheln und Herumtoben wurden Hürden, die möglicherweise bestanden, rasch überwunden. Abgerundet wurde der erste gemeinsame Schultag mit einem Basketballspiel aller Kinder, das die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses unter der Leitung von Christian Kullmann organisiert haben – denn auf dem Spielfeld versteht man sich auch ohne Worte!
Die Willkommensklasse mit der offiziellen Bezeichnung „Auffangklasse“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der drei weiterführenden Schulen Kamp-Lintforts, des Georg-Forster-Gymnasiums, der Unesco-Gesamtschule und der Europaschule und dient den Schülerinnen und Schülern zum schnellen Erwerb der deutschen Sprache. Darüber hinaus werden sie regelmäßig am Werkstattunterricht der Fächer Kunst, Musik und Sport der Europaschule teilnehmen. Schulleiterin Barbara Mennekes freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich wünsche mir von Herzen, dass die Kinder in Kamp-Lintfort zur Ruhe kommen. Wir werden versuchen, ihnen einen verlässlichen und stabilen Raum zu geben, damit sie ihre Potenziale weiterentwickeln können.“