Nach der Europawahl ist vor der Europawahl

EU-Kompakt-Kurse an der Europaschule

Wie funktioniert eigentlich die EU? Welche Regeln und Gepflogenheiten bestimmen die gemeinsame Politik der 28 Mitgliedstaaten, der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments? Welche Rolle spielen dabei die über 500 Millionen EU-Bürger*innen? Und warum gibt es die EU überhaupt? Diese und weitere Fragen werden in den EU-Kompakt-Kursen beantwortet. Mit den Schüler*innen der Jahrgangstufe 10 konzentrieren sich die Trainer*innen während des EU-Kompakt-Kurses auf diese drei Kernbereiche:

  • Warum gibt es die EU? – Meilensteine der EU-Geschichte
  • Wer ist die EU? – Akteur*innen der EU
  • Wie kann ich mich in der EU beteiligen? – Möglichkeiten der Teilhabe

Die Jugendlichen arbeiten in Kleingruppen, haben Raum ihre Fragen zu stellen und gemeinsam zu überlegen, wo und wie die EU Einfluss auf ihr tägliches Leben hat.

Das Trainer*innen-Team

Das Kurskonzept folgt dem Peer-Education-Ansatz. Junge, eigens geschulte Trainer*innen kommen in Teams direkt in die Schule und führen den EU-Kompakt-Kurs durch.

Ihr Anliegen ist es, grundlegende europapolitische Kenntnisse zu vermitteln und eine offene Diskussion über aktuelle Zukunftsfragen anzuregen. Dabei bringen die Trainer*innen ihren persönlichen Erfahrungshintergrund ein – zum Beispiel ihr im Rahmen des Studiums erworbenes Fachwissen, ihre interkulturellen Erfahrungen oder ihre Kenntnisse über Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche.

Ziele

Nur wer informiert ist, kann auch aktiv werden. Ziel des Projekts ist es daher, Jugendlichen in vierstündigen EU-Kompakt-Kursen ein grundlegendes Verständnis europäischer Politik interaktiv zu vermitteln.

Die Schüler*innen sollen zu einer offenen Diskussion über europapolitische Themen und zur politischen Teilhabe in Europa ermutigt werden. Der EU-Kompakt-Kurs soll Fragen der Jugendlichen im Zusammenhang mit der europäischen Integration Raum geben und Schüler*innen auf Beteiligungsmöglichkeiten aufmerksam machen.