Viele Berufe stellen sich vor…

In der Woche vom 03. bis 07.07. 2017 hatten unsere Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs erneut die Möglichkeit unterschiedliche Berufe kennenzulernen.
Die LINEG, Kooperationspartner der Europaschule, besuchte uns mit ihren Netzwerkpartnern, den Unternehmen ENNI, LIDL, Asdonkshof und Marschmann.
An fünf unterschiedlichen Ständen konnten die Schülerinnen und Schüler von Auszubildenden dieser Betriebe wichtige Informationen zu den Tätigkeiten in Berufen wie z.B. Wasserbauer, Fachkraft im Garten- und Landschaftsbau, Fachkraft für Kreislauf- und Abfalltechnik, Maler/ Lackierer sowie Einzelhandelskauffrau/-mann bzw. Verkäufer erfahren.
Wer wollte, konnte sich auch direkt für einen Praktikumsplatz im Januar bewerben.Neben den oben genannten Betrieben besuchten uns aber auch unterschiedliche Altenpflegeheime. Für alle die Schülerinnen und Schüler, die einen Berufswunsch im pflegerischen oder sozialen Bereich hegen, konnten sowohl examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger als auch Senioren, die in den Einrichtungen wohnen, aus dem Arbeits- und Lebensalltag berichten.
Schließlich konnten die Schülerinnen und Schüler mithilfe eines Simulationsanzuges selbst empfinden, welche körperlichen Beeinträchtigungen ein alter Mensch fühlt, z.B. warum es bei der Krankheit Parkinson so schwer ist, etwas Kleingeld aus dem Geldbeutel zügig zusammenzusammeln.
Deutlich herausgestellt wurde ebenfalls, dass gerade Berufe im Gesundheitswesen oder der Pflege beste Zukunftsaussichten haben.Die Volksbank Niederrhein informierte anschaulich über den Beruf der Bankkauffrau bzw. des Bankkaufmannes und gab erneut wichtige Tipps zum Thema Bewerbung und Vorstellungsgespräch.

Unser Kooperationspartner, die Deutsche Bahn/ DB Cargo stellte mithilfe von Kurzfilmen die große Palette der Ausbildungsberufe bei der Deutschen Bahn vor.

Die Großbäckerei Büsch präsentierte die Berufe Bäcker und Konditor. Dabei wurde sehr deutlich, welche Kreativität in diesem Handwerk erlaubt und gefordert ist.

Schließlich hatte die Europaschule noch Besuch von Frau Heiduk von der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. Die Jugendlichen erfuhren bei dieser Veranstaltung, wie man Rechtsanwalt oder Richter werden kann und was es bedeutet, Jura zu studieren.
Gleichzeitig wurde das Berufsbild der/des Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten vorgestellt, ein Ausbildungsberuf, bei dem es sogar im Moment noch für dieses Jahr freie Stellen gibt.

Nun geht es im 9. Jahrgang weiter mit einem Besuch im Berufsinformationszentrum, denn es gibt eben mehr als nur einen Beruf!