Vorlesetag an der Europaschule

Freude am Lesen und Vorlesen zu schaffen und Kindern den Kontakt zu Büchern zu ermöglichen – das ist das Ziel des Bundesweiten Vorlesetages. Dieser Aktionstag wird seit dem Jahr 2004 von der Zeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung organisiert und findet jeweils am dritten Freitag im November statt.
In diesem Jahr beteiligte sich auch die Europaschule an dieser Aktion. Wenige Wochen zuvor bekamen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5, 6 und 7 die Möglichkeit, Bücher auszuwählen bzw. sich zu wünschen, aus denen sie gerne etwas vorgelesen bekommen würden.
Am Freitag, den 18.11.16, standen dann die 5. und 6. Unterrichtsstunde ganz im Zeichen des Vorlesens. Lehrerinnen und Lehrer der Europaschule sowie externe Vorleser und Vorleserinnen lasen aus den verschiedensten Büchern vor. Fußballfans kamen bei dem Roman „Fußballgötter kann nichts schrecken“ von K. Wold auf ihre Kosten. Viele Mädchen interessierten sich für den Roman von A. Webber „Im Chat war er noch so süß“ und die Fantasy begeisterten Zuhörer waren bei „Harry Potter“ oder „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ von R. Riordan gut aufgehoben. Die im Anschluss durchgeführte Evaluation ergab, dass einem Großteil der Kinder die Aktion richtig gut gefallen hat und sie sich eine Wiederholung wünschen.
Ein besonderer Dank gilt allen an der Aktion beteiligten Lehrkräften sowie den externen Vorlesern Herr Nerford, Frau Goß und Frau Murschall, die zum guten Gelingen beigetragen haben!