Wir sind zertifizierte Europaschule NRW!

Die Europaschule Kamp-Lintfort hat es geschafft! Am 16.11.2016 nahm eine Delegation, die aus Schulleitungsmitgliedern, Lehrer- und Elternvertreter/innen bestand, stellvertretend für die ganze Schulgemeinde die Auszeichnung zur zertifizierten Europaschule NRW im Rahmen der 7. Jahrestagung der Europaschulen im Landtag zu Düsseldorf entgegen. Hierbei überreichte Herr Minister Lersch-Mense die Urkunde, das Türschild und die Europafahne. Insgesamt wurden an diesem Tag 10 neue Europaschulen NRW ausgezeichnet. Somit erhöht sich deren Zahl auf 204.
Um den Zusatz „Europaschule NRW“ führen zu dürfen, muss sich jede Schule einem Zertifizierungsverfahren unterziehen, das durch die Arbeitsgemeinschaft Europaschulen ARGEUS beim Ministerium für Schule und Weiterbildung erfolgt.
Die Anforderungen an eine Europaschule sind in einem umfangreichen Kriterienkatalog gefasst, der vor einer Zertifizierung zu erfüllen ist.
Für die weiterführenden Schulen gehören zu den obligatorischen Kriterien ein erweitertes Fremdsprachenangebot, bilingualer Unterricht oder bilinguale Unterrichtsangebote, internationale Projekte und Partnerschaften, die Teilnahme an europäischen Projekten und Wettbewerben, Austauschprogramme und die Ermöglichung von Schülerbetriebspraktika im europäischen Ausland. Die vertiefte Auseinandersetzung mit europäischen Inhalten im Unterricht sowie eine deutliche Ausrichtung des Schulprogramms am Europaprofil und zu guter Letzt die Evaluation des Profils als Europaschule und dessen Entwicklung dürfen nicht fehlen.
In einem monatelangen Bewerbungsverfahren musste und konnte die Europaschule Kamp-Lintfort belegen, dass sie diese Kriterien erfüllt, denn seit ihrer Gründung 2012 fördert sie die europa­orientierte interkulturelle Kompetenz ihrer Schülerinnen und Schüler durch Wissensvermittlung, Begegnung und Dialog mit Menschen anderer Länder und Kulturen. Alle am Schulleben Beteiligten leisten damit einen Beitrag zur weltoffenen Erziehung der jungen Menschen und zum weiteren Zusammenwachsen Europas.
Von Beginn an haben die Lehrerinnen und Lehrer intensiv europäische und außereuropäische Kontakte geknüpft und aufgebaut. Besonders enge Beziehungen bestehen zurzeit zu den Niederlanden, zur Türkei, zu Polen und Schweden. So erhalten Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangstufe noch in diesem Schuljahr die Gelegenheit zu einem Berufsorientierungspraktikum in den benachbarten Niederlanden.
Dabei ermöglicht die Nutzung der eTwinning-Plattform Schulen in Europa, sich auf einfache Weise virtuell miteinander zu vernetzen und bietet Lehrerinnen und Lehrern neben projektbezogenen Unterrichtsmaterialien ebenso Beratung und Fortbildungen an, u. a. auch in Form von Blended-Learning in den Learning-Labs und eTwinning – Gruppen. „Wir nutzen eTwinning im Rahmen von Projekten, der Vorbereitung der Schüleraustausche mit den Niederlanden und der Türkei und in zunehmendem Maße im „normalen“ Unterricht, aber auch zum fachlichen Austausch mit europäischen Kollegen, z.B. zur Thematik Mediennutzung im Unterricht.“, so die didaktische Leiterin Simone Floss. Die Befähigung der Schülerinnen und Schüler zur zielgerichteten Nutzung moderner Medien für Kommunikation im internationalen Kontext ist hier ein weiteres Anliegen der Medienschule, die als eine der ersten Schulen in Kamp-Lintfort über ein ausgebautes WLAN-Netz verfügt. So haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Europäischen Computerführerschein ECDL zu erwerben.
Weiterhin beteiligt sich die Europaschule bereits jetzt aktiv an Erasmus+ – Projekten. Es versteht sich von selbst, dass Fremdsprachenkenntnisse für diese Projekte Schlüsselkompetenzen sind. Die Europaschule bietet neben den Fremdsprachen Englisch, Französisch, Niederländisch und Latein ab der Jahrgangstufe 5 auch bilingualen Unterricht im Fach GL in englischer Sprache an. Die Schülerinnen und Schüler werden im fremdsprachlichen Unterricht dementsprechend so vorbereitet, dass sie regelmäßig die international anerkannten telc- Sprachprüfungen auf verschiedenen Niveaustufen ablegen können.
Seit der Gründung der Europaschule finden ebenso regelmäßig Projektphasen, Projekttage und Projektwochen zu europarelevanten Themen statt. In diesem Zusammenhang hat sich an der Europaschule im Laufe der Zeit auch eine Kultur der Feste und Feiern entwickelt, deren Hintergrund immer in Verbindung mit dem Leitziel „Unsere Vielfalt – Unsere Stärke“ zu sehen ist.
Die Zertifizierung zur Europaschule NRW ist zeitlich auf fünf Jahre befristet. Um den Titel Europaschule danach weiter führen zu dürfen bedarf es einer Re-Zertifizierung. In dieser Zeit will die Europaschule Kamp-Lintfort ihr Europaprofil schärfen und noch weiter ausbauen. „Besonders in den heutigen Krisenzeiten und im Umgang mit der Flüchtlingsfrage ist es wichtig, die Stärken Europas hervorzuheben und an die europäischen Werte zu erinnern“, so Schulleiterin Barbara Mennekes. „Die Menschen, die aus Kriegsgebieten zu uns fliehen, wissen den Wert des Friedens und des Wohlstandes in Europa besser zu schätzen als wir Europäer selbst. Unser Ziel ist es deshalb, unsere Schülerinnen und Schüler für das Leben und Arbeiten in einem geeinten Europa stark zu machen. Es ist wichtig ihnen zu zeigen, dass Europa nicht nur Krise, sondern vor allem Chance ist. Für unsere Schülerinnen und Schüler bedeutet das ganz konkret auch eine Chance im Berufsleben.“